8.3. 16.00 Uhr | Ausstellung und Filmvorführung

Ausstellung und Filmvorführung der Dokumentation

Die Österreichische Botschaft Helsinki
das Sprachenzentrum und das Studienprogramm Deutsche Sprache, Kultur und Translation der Universität Tampere
sowie das Deutsche Kulturzentrum Tampere

laden Sie herzlich ein zur

Eröffnung der Ausstellung „Calliope Austria –
Frauen in Gesellschaft, Kultur und Wissenschaft“

am Donnerstag, 8. März 2018 (Int. Frauentag) um 16.00 Uhr

Hauptgebäude der Universität Tampere,
Aula vor dem Festsaal, 1. Obergeschoss

Die englischsprachige Ausstellung zeigt bedeutsame Frauengestalten in der österreichischen Geschichte, deutschsprachige Texte stehen zur Verfügung.

Programm:

16:00 Eröffnung der Ausstellung durch den Österreichischen Botschafter Maximilian Hennig
16:30 Dokumentarfilm „Ella Lingens – Die Macht der Entscheidung“
(Hörsaal A 3, Hauptgebäude der Universität)

Im Anschluss an den Film lädt der Österreichische Botschafter zu einem Umtrunk.

Antwort erbeten bis 2. März an: helsinki-ob@bmeia.gv.at

 

„Ella Lingens – Die Macht der Entscheidung“

Ein Film von Mena Scheuba-Tempfer, Buch und Regie.
Österreich 2015, 47 Min.
In deutscher Sprache mit englischen Untertiteln.

Zum Film:

Nach dem „Anschluss“ Österreichs an Nazi-Deutschland und dem Einmarsch der Truppen entscheidet sich die Juristin und Ärztin Ella Lingens (1908-2002) bewusst, in Wien zu bleiben. Zusammen mit ihrem Mann Kurt Lingens versteckt sie unter anderem 1938 in der Reichspogromnacht 10 Juden in ihrer Wohnung. Ein Jahr später lernen sie den Juden Baron Karl von Motesiczky kennen, einen aktiven Nazi-Gegner. Gemeinsam versuchen sie, jüdischen Menschen zur Emigration zu verhelfen. Ihre mutigen Taten enden, als sie von einem Spitzel der Gestapo verraten werden. Ella wird ins Konzentrationslager Auschwitz deportiert. Nur knapp entrinnt sie dem Tod.

Nach der Befreiung aus dem KZ fällt es Ella Lingens schwer, sich in ihrem neuen Leben zurechtzufinden. Ihr Mann Kurt hatte sie für tot gehalten und in der Zeit ihrer Gefangenschaft eine neue Beziehung begonnen. Sie beginnt, ihre Erinnerungen aufzuschreiben und verarbeitet in ihren Publikationen die Gräueltaten und Verbrechen der Nationalsozialisten.
1980 wird Ella Lingens von der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem der Ehrentitel als „Gerechte unter den Völkern“ verliehen.

Text: www.inspirisfilm.tv/project/ella-lingens [gekürzt]

Szenenfoto: Helena Scheuba als Ella Lingens © Inspiris Film

 

dkz-user